chevron_left
chevron_right
Unternehmerzeitung

Konjunkturbarometer fällt auf historischen Tiefstand

Konjunkturbarometer fällt auf historischen Tief
Laut der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich droht der Schweizer Wirtschaft eine Rezession.
Bild: Automatica/Messe München

Das von der Konjunkturforschungsstelle KOF ermittelte Konjunkturbarometer ist im Mai auf den tiefsten Stand seit Beginn seiner Erhebung gefallen. Seit Jahresbeginn hat sich sein Wert zudem fast halbiert. Die Analysten der KOF sehen die Schweizer Wirtschaft in einer starken Rezession.

Einer Mitteilung der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) zufolge ist das von der KOF monatlich ermittelte Konjunkturbarometer im Mai auf den historischen Tiefstand von 53,2 Punkten gefallen. Damit habe es sich seit Jahresbeginn nahezu halbiert, kommentieren die Analysten der KOF in der Mitteilung die Entwicklung des Barometers. «Die Schweizer Wirtschaft befindet sich in einer ausgeprägten Rezession».

Den stärksten negativen Einfluss weisen die Analysten bei den Entwicklungen im Mai dem Industriebereich zu. Hier hätten vor allem die Indikatoren zu den Produktionskapazitäten, den Hemmnissen in der Produktionstätigkeit und der Wettbewerbsposition nach unten gezeigt. Einen Aufwärtstrend nahmen die Analysten dagegen bei den Indikatoren zu den Auftragsbeständen wahr.

Nach Branchen betrachtet gaben im Mai vor allem die Indikatoren für die Metallindustrie, die Textilindustrie, die Elektroindustrie sowie für den Maschinen- und Fahrzeugbau nach. In der Papier- und Druckbranche war hingegen eine leichte Erholung zu beobachten.

Die Konjunktur stützende Signale konnten die Analysten auch den Indikatoren für den privaten Konsum und das Baugewerbe entnehmen. Im Exportbereich zeigten die Zeiger hingegen weiter nach unten.